Sonntag, 24. November 2013

Scätters Sonntagsbäckerei - Carrot Cake

Typisch amerikanischer Carrot Cake.
Wie immer besteht zwischen den deutschen und amerikanischen Lebensmitteln bzw. deren Konsistenzen ein Unterschied, so dass ich die Mengen ein wenig angepasst habe.

Der Kuchen hat selbst den "Gemüse-im Kuchen-Kritikern" geschmeckt und ein paar neue Fans dazu gewonnen ;) Die Karotte ist kein wesentlicher Bestandteil des Geschmacks, sondern verleiht nur eine leichte Süße und vor allem Saftigkeit.

Ich empfehle den Teig nach Geschmack zu süßen, die kompletten 300 g Zucker sind nach meiner Meinung nicht unbedingt notwendig.




Zutaten für den Teig

100 g Walnüsse
340 g geraspelte Karotten
260 g Mehl
1 Tl Natron
1 1/2 Tl Backpulver
1/2 Tl Salz
1 1/2 Tl Zimt
4 Eier größe L
200 g Zucker (orig. 300 g)
240 ml Sonnenblumenöl
2 Tl. Vanilleextrakt

Zutaten Frosting

60 g Butter (Zimmertemperatur)
ca. 300 g Frischkäse, Doppelrahmstufe (orig. 227g)
230 g Puderzucker, gesiebt
1 Tl. Vanilleextrakt

Zubereitung
Zunächst die Karotten schälen und raspeln, beiseite stellen.
Walnüsse roh oder leicht angeröstet in feine Stückchen hacken.

In einer Schüssel das Mehl, Natron, Backpulver, Salz und Zimt zusammen vermengen.

In einer zweiten Schüssel die Eier mit einem Handmixer rühren, dabei Zucker einrieseln lassen, bis die Masse sehr hellgelb und cremig wird. Das dauert etwa 3 bis 4 Minuten. Öl und Vanilleextrakt hinzugeben.
Nun das Mehlgemisch unterrühren und anschließend die geraspelten Karotten und die Walnüsse unterheben.

Laut Originalrezept wird der Teig nun in zwei Kuchenformen aufgeteilt und gleichzeitig gebacken. Da ich weder zwei solcher Formen besitze - geschweige denn, dass sie nebeneinander in meinen Ofen passen würden, habe ich den kompletten  Teig in eine Springform (26 cm Durchmesser) gefüllt und auf einmal gebacken. Da der Kuchen schön aufgeht, lässt er sich später gut teilen. Dazu den Boden der Springform am besten mit Backpapier auslegen.
Die Backzeit verdoppelt sich so auf etwa 50-60 Minuten (180 °C Ober/Unterhitze). Einfach zwischendurch mit einem Schaschlikspieß überprüfen, ob das Kucheninnere noch flüssig ist.

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und mit einem Messer vom Rand lösen. In der Form komplett auskühlen lassen.

Zwischenzeitlich das Frosting vorbereiten:
Die zimmertemperierte Butter mit dem Handmixer cremig rühren. Danach den Frischkäse hinzufügen und glatt rühren. Nach und nach den gesiebten Puderzucker dazugeben und weiterrühren, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Zum Schluss das Vanilleextrakt unterrühren. Falls das Frosting zu flüssig wird einfach mehr Frischkäse dazugeben.

Den ausgekühlten Kuchen kann man nun in zwei gleichmäßige Hälften teilen. Zwischen die Kuchenteile etwas Frosting geben und verteilen, Deckel darauf setzen und oben nochmals mit Frosting bestreichen. Mit weiteren gehackten oder ganzen Nüssen dekorieren.

Der Kuchen hält ca. 3 - 4 Tage im Kühlschrank, wenn er nicht vorher gegessen wird ;)

Einen schönen Sonntagmittag!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Kommentar!
Nach der Freigabe wird er sichtbar.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...