Sonntag, 29. September 2013

Scätters Sonntagsbäckerei - Oreo Cheesecake

Alias DIE Kalorienbombe (aber mit viel gesundem Quark und so...) ;)
Aber: Ein Mini-Stückchen und man ist papp-satt.

Ich empfehle für die richtige Konsistenz eine 20 cm Springform, so wird der Kuchen schön hoch und bleibt leicht cremig.


Schwierigkeitsgrad: Einfach




Zutaten
20 cm Springform
ca. 25 Oreokekse bzw. jegliches Discounter-Ersatzprodukt ist genau so gut
25 g Butter
500 g Speisequark (40% Fett)
500 g Doppelrahmfrischkäse (gerne der Günstige)
2 Pk. Vanillezucker
80 g Mehl
2 Eier Größe M

Zubereitung des Keksbodens
Begonnen habe ich mit dem Keksboden: Abhängig von der Größe der Form habe ich ca. 10 Kekse auseinander "gedreht" und die Creme mit einem Teelöffel herausgekratzt (in separater Schüssel aufbewahren). Die Kekshälften kommen nun in einen Gefrierbeutel und werden mit dem Nudelholz pulverisiert ;) Falls hier und da noch gröbere Stücke zu finden sind macht das nichts, generell sollte es aber eher fein sein.






Die Krümel in eine Schüssel geben und die Butter in der Mikrowelle verflüssigen (erfahrungsgemäß: Wird Butter in der Mikrowelle zu lange erhitzt, kann diese toll explodieren. Macht sich durch ein lautes "Poff!!" und einer großen Sauerei bemerkbar - aber das nur am Rande.)
Die verflüssigte Butter nun mit den Krümeln vermengen. Die Krümel sind dann immer noch lose und sollten auf keinen Fall zu nass werden, das macht sich später sonst negativ im Geschmack bemerkbar. Die leicht feuchten Kekskrümel nun am Boden der Form festdrücken.





Rand-Deko
Der nächste Schritt ist obligatorisch aber sehr hübsch: Weitere abgekratzte Kekshälften an den Rand der Form stellen, wie viele hängt von der größe der Form ab. Sie können ein wenig in den Boden gedrückt werden, damit sie stehen bleiben. Evtl. noch ein paar Hälften für die Dekoration auf dem Kuchen aufheben.




Zubereitung der Creme
Nichts leichter als das: Quark, Frischkäse, Vanillezucker, die ausgekratzte Kekscreme, Zucker mit einem Handrührgerät ordentlich verrühren, so dass keine Klümpchen zurück bleiben.
Die Eier und das Mehl einrühren. Die Konsistenz ist ziemlich dick und sehr cremig.

Den Backofen (Ober/Unterhitze) auf 160°C vorheizen.

Die Creme nun auf den Keksboden geben, glatt streichen und mit den übrigen Kekshälften belegen. Die Form wird recht voll, der Kuchen geht jedoch auch kaum in die Höhe.





Je nach Größe der Form 45-60 Minuten auf der zweiten Schiene von unten backen. Ein guter Indikator ob der Kuchen fertig ist oder noch etwas Zeit brauch: Der Rand der oberen Kekse verfärbt sich leicht hell-braun und insgesamt ist die Masse etwas matter. Soll der Kern etwas weicher und cremiger sein, lieber früher als später aus dem Ofen nehmen.

Den Kuchen zunächst auf dem Kuchengitter abkühlen lassen und dann am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen, denn so wie er schmecken soll, tut er das erst wenn er richtig durchgekühlt ist!

Tipps: 
  • Auf den Boden des Backofens ein Bogen Backpapier legen, die Butter aus dem Boden des Kuchens drückt sich gerne mal durch die Form und verbrennt unlecker auf dem Ofenboden.
  • Vor dem Lösen der Springform mit einem scharfen Messer am Rand des Kuchens ganz vorsichtig entlang fahren, es genügen die Stellen, an denen sich kein Keks befindet.
  • Ganz kleine Stückchen servieren. Der Kuchen ist super mächtig und stopft ;)





Einen schönen Sonntag wünscht euch...


!

Kommentare:

  1. ich möchte jetzt sofort ein großes stückchen davon...wie köstlich der aussieht!

    AntwortenLöschen
  2. hmmmm.... der sieht aber lecker aus.
    Werde ich direkt mal nachbacken.
    Dankeschön.

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt habe ich Appetit da drauf! Sieht einfach göttlich aus.

    AntwortenLöschen
  4. Oh Mann, der sieht lecker aus! Ich sollte mal wieder Gäste zum Kaffeetrinken einladen, damit ich einen Grund habe, den zu backen!

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!
Nach der Freigabe wird er sichtbar.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...