Montag, 27. August 2012

Nachtrag! Brownie Rezept

Ich habe mich erst mal schlau machen müssen, ob ich ein Rezept einfach so "weitergeben" darf, aber dank Internet: Man darf, soweit man nicht 1 zu 1 kopiert (Kurzfassung ;))

Also ran an Schüsseln und Backöfen!

den ursprünglichen Post und mehr Bilder findet ihr *hier*



Zutaten für den Chocolate Chip Teig (unterste Schicht):
50 g Zartbitterschokolade
125 g weiche Butter
175 g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei (mittelgroß)
175 g Mehl
1 Tl Backpulver

Zutaten für den Brownieteig:
200 g Zartbitterkuvertüre
250 g Butter (ich wette hier reicht auch die Hälfte)
3 Eier (mittelgroß)
75 g Zucker
1 Pk. Vanillezucker
75 g Mehl
Salz

außerdem:
ca. 250 g Oreokekse (ich habe 20 Stück benötigt)

Zubereitung:
  1. Zartbitterschokolade klein hacken (nicht zu klein, man soll sie ruhig gut erkennen). Butter, Zucker und eine Prise Salz mit dem Rührgerät verrühren, danach die Eier dazu geben.
  2. Mehl abwiegen und mit dem Backpulver vermischen und dann unterrühren. Eine Brownie-geeignete Backform (kleine viereckige Form, z.B. 20x25 cm) mit Backpapier auslegen, dann Teig in die Form geben.
  3. Für den Brownieteig die Kuvertüre grob hacken. Diese zusammen mit der Butter in einem Wasserbad langsam (Vorsicht, nicht zu heiß!) schmelzen. Die Masse ist leicht abgekühlt? Dann in einer weiteren Schüssel Eier, Zucker und Vanillezucker cremig rühren (Handrührgerät hilf ;)) Anschließend die Schokoladenmasse unterheben. Mehl mit einer Prise Salz unterheben.
  4. Backofen vorheizen, Umluft 150 Grad bzw. E-Herd 175 Grad.
  5. Nun kommen die Kekse zum Einsatz: Auf dem Cookie-Teig die Kekse schön nebeneinander  anordnen.
  6. Brownieteig darauf verteilen, etwas glattstreichen und ab in den Ofen. Backzeit beträgt etwa 30-35 Minuten.
Kuchenfazit:
Man muss definitiv ein Freund von Butter und amerikanischem Gebäck sein. Sehr reichhaltig!
Die Konsistenz der Brownies ist recht weich, am zweiten Tag und nach Kühlung sind sie etwas fester und schmecken mir persönlich besser. 250g Butter in der Browniemasse? Ich glaube da kann man auch getrost 125 g verwenden.
Es war lecker, aber das Rezept schafft es nicht in meine Hall-Of-Fame (und die habe ich tatsächlich in Form eines handgeschriebenen Rezeptbuches ;)).

Frohes Nachbacken!




Kommentare:

  1. Danke!
    Ich werd das definitiv mal nachbacken, aber werde die Oreos wohl rauslassen, bin da nicht so Fan von ;)

    Und das mit der Menge Butter kommt eigtl gut hin, ich kenne viele Brownierezepte, wo man statt Butter sogar Öl nimmt, damit sie saftiger sind und bleiben.

    AntwortenLöschen
  2. ach echt? Hatte bisher noch kein Brownie vergleich! Gut zu wissen ;)

    AntwortenLöschen
  3. Hmmmmm..,, lecker! Probiere ich auch mal aus!

    AntwortenLöschen
  4. Sieht echt lecker aus! Jetzt hab ich mir das Heft schon gekauft ;)

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!
Nach der Freigabe wird er sichtbar.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...