Samstag, 15. Januar 2011

Wann ist viel zu viel des Guten?

Momentan geht ein neuer Trend in der Beauty-Gemeinde um, und nein, ich spreche nicht von Blush, Mascara, Lipgloss und Co. Es geht vielmehr um ein gänzlich unglamouröses Thema, dass auf den ersten Blick nichts mit der gepflegten, frisierten und geschminkten Oberfläche vieler Blogger und YouTuber zu tun hat: Selbst-Reflexion über das eigene Kaufverhalten und vor allem kritisches Hinterfragen, ob man tatsächlich nicht viel zu viel Kosmetikprodukte besitzt.

Das aktuellste (und momentan heiß diskutierte) Beispiel ist dieses Video von der YouTuberin MeinJadore. Sie kritisiert darin stark ihr eigenes Kaufverhalten und berichtet darüber, wie ihr kaum benutzte Produkte die Freude am Schminken nahmen. Konsequenterweise sortierte sie ihre Kosmetiksammlung neu und mistete ungeliebte Produkte drastisch aus.

Ein paar Tage zuvor haben sich auch die Mädels von Les Belles Affaires in diesem Post entschlossen, als Maßnahme gegen die Angst, die eigenen Kosmetikprodukte nie aufbrauchen zu können, bis Ostern ein Kaufverbot aufzustellen. In zahlreichen Kommentaren schließen sich weitere Kosmetikjunkies diesem guten Vorsatz an.

Das Thema scheint generell einen Nerv bei vielen Beautyjunkies zu treffen, auch auf Twitter und in Foren wird heftig diskutiert: "wie viel Make-up besitzt man?", "muss man tatsächlich jedem limitierten Produkt hinterher laufen?" "benutzt man auch wirklich jedes Produkt, das man besitzt?", "brauche ich dieses Produkt wirklich, nur weil der Hype darum so groß ist?"...
Ich weiß nicht ob es daran liegt, dass das neue Jahr erst begonnen hat und die guten Vorsätze noch frisch sind. Oder daran, dass man dank der momentanen Flut neuer Produkte und vor allem limitierter Kollektionen ein wenig überwältigt wird, aus Angst etwas zu verpassen.

Ich für meinen Teil stehe der Thematik zwiegespalten gegenüber.
Natürlich muss ich zugeben, dass auch ich einige Schätze in meiner Kosmetiksammlung nicht so zu würdigen weiß, wie sie es verdient hätten und auch, dass ich Produkte besitze, die ich nicht mehr als 2 bis 3 mal benutzt habe.
Und ja, es wäre ein Wunder, wenn ich in nächster Zeit auch nur ansatzweise eines meiner dekorativen Produkte aufbrauchen würde.
Auf der anderen Seite habe ich noch eine recht lange Liste voller Kosmetikwünsche. Ich probiere gerne neue Produkte aus. Ich jage auch gerne limitierten Kollektionen hinterher, vorausgesetzt sie gefallen mir. Ich liebe es, dass ich morgens durch meine Sammlung stöbern kann, um mir ein Produkt auszusuchen, dass ich an diesem Tag unbedingt tragen möchte und darum einen Look zu kreieren. Ich habe Spaß an den Produkten, die ich besitze und ich habe Freude daran, mit ihnen zu arbeiten.

Trotz allem hat mich der "weniger-ist-mehr"-Trend ein wenig inspiriert. Dazu, vernachlässigte Produkte wieder hervor zu kramen und stärker zu nutzen. Ich möchte Pflegeprodukte zukünftig aufbrauchen bevor ich neue der gleichen Art ausprobiere. Und ich möchte generell keine neuen Produkte mehr austesten, wenn ich in diesem Bereich meinen Liebling schon gefunden habe, nur weil es theoretisch ja noch bessere geben könnte.
Aber ich möchte und werde mir nicht verbieten, Produkte zu kaufen, wenn sie mir gefallen. Denn das würde mir den Spaß an Makeup nehmen und die Freude an Kosmetik steht ja auch bei den Verfechtern der drastischeren Methoden im Mittelpunkt.

Ich bin sehr gespannt, auf eure Meinungen zu dem Thema und würde gerne hören, wie ihr zu eurem Kaufverhalten und eurer Kosmetiksammlung steht.


Kommentare:

  1. Ich sehe das so wie du. Versuche zwar meinen Konsum zu kontrollieren und nichts unnützes zu kaufen aber verbieten werde ich mir nichts, solange es mir gefällt :) Außerdem hab ich einige "perfekte" Produkte für mich noch nicht gefunden und muss noch etwas rumprobieren.

    AntwortenLöschen
  2. Als Mitbloggerin schließe ich mich da vollkommen an. Wo wäre sonst noch der Spaß am Make Up?

    AntwortenLöschen
  3. Ich sehe das ganze ähnlich. Gar nichts mehr zu kaufen würde den Spass verderbe. Jedoch acht ich momentan darauf jeden Tag meine Make-up abzuwechseln. Also Lidschatten, lippenstift und Rouge. Foundation benutzte ich keine und abdeckstift hab ich nur einen;)An den Holy-grains möchte ich ebenfalls festhalten und nicht immer wieder neue Produkten testen um doch wieder zum alten zurück zu kommen=)Aber das mit dem neuen Make-up look jeden Tag macht Spass und ich merke was ich alles habe und wie ich verschiedenen Farben kombienierne kann=)

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!
Nach der Freigabe wird er sichtbar.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...